Achtung – Kinderschänder unterwegs!

2013-03-13T04:50:11+00:0013. März 2013|

Tausende Flugblätter verteilt: Erfolgreiche Aktion der BIA in Pasing

Amtliche Gesinnungswächter wie etwa von der Münchner „Fachstelle gegen Rechtsextremismus“ beklagen sich immer häufiger darüber, daß „Rechtsextremisten“ – oder was sie dafür halten – verstärkt zeitgemäße und mehrheitsfähige Themen ansprächen, anstatt „dumpfe“ Parolen unters Volk zu bringen: die explodierenden Mietpreise etwa, Gewalt an den Schulen, die wachsende Kriminalität in unseren Städten.

Oder frei herumlaufende Kinderschänder, denen die tolerante Gutmenschen-Gesellschaft ebenfalls nicht Herr wird. In München kam es im Frühjahr 2012 innerhalb weniger Wochen gleich zu drei abscheulichen Fällen von Kindesmißbrauch, der Täter ist bis heute auf freiem Fuß.

Die BIA im Rathaus griff das Thema am gestrigen Dienstag im Rahmen einer mehrstündigen Flugblatt-Verteilaktion vor dem Pasinger Bahnhof auf, um in Erinnerung zu rufen, daß der oder die Kinderschänder vom letzten Frühjahr noch immer ihr Unwesen treiben. Der Zuspruch war erfreulich positiv, innerhalb weniger Stunden konnten mehrere tausend eigens produzierter Themenflugblätter unter die zahlreiche Laufkundschaft gebracht werden, Zwischenfälle gab es keine. Besonders erfreulich: auch in den meisten der umliegenden Geschäfte konnten die BIA-Flugblätter problemlos für die Kundschaft ausgelegt werden.

Fazit: noch mehr Arbeit für die amtlichen Meinungswächter. Das kommt davon, wenn den etablierten Rathaus-Parteien auch das Thema „Kindesmißbrauch“ egal ist – wie alles andere auch, was den Münchnern wirklich auf den Nägeln brennt.