Ein guter Tag für München!

2016-06-28T23:56:27+00:0028. Juni 2016|

Die beste Nachricht seit langem – das Münchner Islamzentrum ist vom Tisch

Es ist die beste Nachricht, die die Münchner seit langem zu hören bekommen haben: das von allen etablierten Parteien, Kirchen und Kultusgemeinden wie manisch forcierte Münchner Islamzentrum ist erst einmal vom Tisch. Die von der Stadt eingeräumte letzte Frist, innerhalb derer die Kaufsumme für das Grundstück fällig gewesen wäre, läuft am Donnerstag aus, doch der saudische Sponsor zog kürzlich seine Zusage zurück.

Es ist eine ganz, ganz dicke und längst überfällige Ohrfeige für alle Islamisierer und Inländerfeinde, für das gesamte Münchner Parteien- und Medienkartell, für den früheren OB Christian Ude, der seit dem Ende seiner Amtszeit als Ober-Lobbyist für das Irrsinnsprojekt durch die Welt tingelt; für den Penzberger Imam Idriz, für Charlotte Knobloch, den Münchner Erzbischof und für 79 Münchner Stadträte der etablierten und schweigenden Zuwanderungsparteien im Münchner Rathaus, die das Islamzentrum seit vielen Jahren demonstrativ und gegen alle Bedenken durchpeitschen wollten.

Am Ende zahlt sich Widerstand und Durchhalten eben doch aus. Noch vor eineinhalb Jahren schmetterten Gerichte und Stadtrat – gegen die einzige Stimme der BIA im Rathaus – das Moscheebau-Volksbegehren, für das der Islamkritiker Michael Stürzenberger weit über 60.000 Unterschriften beigebracht hatte, unter fadenscheinigsten Vorwänden ab und glaubten so freie Bahn zu haben. Aber der Widerstand in der Bevölkerung blieb dran. Dann kam Pegida und hielt das Thema wach. Und jetzt das glückliche, von niemandem erwartete Aus. Gottes Mühlen mahlen manchmal langsam.

Der Wind dreht, zunächst vielleicht noch nicht spürbar für die Arroganz der Macht. Aber alles kommt, wie es muß.

Was für ein Tag. Für München und für alle, die vom Islam und seinen Auswüchsen in unserem Land nichts wissen wollen. Ein Tag, der wieder Hoffnung macht.