Ein Verein im Rampenlicht – das IZAB und die Stadt

2012-08-02T14:25:53+00:002. August 2012|

STADTRATSANFRAGE, 02. August 2012

Nachdem das „Islamische Zentrum der Exil-Afghanen in Bayern e.V.“ (IZAB) in der Neumarkter Straße schon seit Herbst letzten Jahres immer wieder durch vereinsinterne Querelen für Aufmerksamkeit sorgte, eskalierte die Lage dieser Tage. Am Montag, 30.07., kam es in den Räumlichkeiten des Vereins zu einer Massenschlägerei, bei der Berichten der Lokalmedien zufolge sechs Personen verletzt wurden. Einem Mann wurde sogar ein Ohr abgebissen. – Der solcherart ins Rampenlicht der Öffentlichkeit geratene Verein legt Fragen nahe.

Ich frage den Oberbürgermeister:

1. In welcher Höhe wird der Verein „Islamisches Zentrum der Exil-Afghanen in Bayern e.V.“ ggf. von der Stadt München bezuschußt? Wofür?

2. Der Verein wurde 1991 gegründet – seit wann wird er ggf. von der Stadt München bezuschußt? (Städtische Zuwendungen bitte jahrweise aufführen!)

3. Unter welcher Produktnummer findet sich die städtische Bezuschussung ggf. im Haushalt der Stadt?

Unterschrift_KR
Karl Richter
Stadtrat

Link zum RatsInformationsSystem der Stadt München (neues Fenster):
http://www.ris-muenchen.de/RII2/RII/ris_antrag_detail.jsp?risid=2723454