Geburtenrekord in München?

2011-09-10T12:34:37+00:0029. Dezember 2009|

Das Jahr 2009 scheint für München einen Geburtenrekord zu bringen. Mit 14.077 Geburten wurde bereits zu Weihnachten der Vorjahreswert (14.041 Geburten) überrundet. Wenn in den wenigen Tagen bis zum Jahresende noch 75 Geburten dazukommen, wäre der Rekordwert von 1969 mit damals 14.153 Geburten geknackt. Bis November lag sogar die Anzahl der Geburten um 3136 höher als die der Sterbefälle. Damit steht München gegen den Trend in Bayern und der BRD. Doch einen Wermutstropfen hat die Sache: Unter den Neugeborenen sind immer mehr Ausländerkinder. Offiziell liegt der Anteil der Ausländerkinder bei 16 Prozent (2230 Geburten). Doch die Zahl ist – wie fast bei allen BRD-Statistiken – wenig aussagekräftig. In Deutschland geborene Kinder werden als „deutsche“ Staatsangehörige geboren, wenn auch nur ein Elterteil die deutsche Staatsangehörigkeit angenommen hat. Beachtet man die um ein Drittel höhere Fertilität der Migranten gegenüber derjenigen der Deutschen und legt man den Münchener Migrationsanteil von 35 Prozent zugrunde, muß der Anteil der Geburten mit Migrationshintergrund bei 45 Prozent angesiedelt werden, d.h. unter den gut 14.000 Geburten wären etwa 6.300 nichtdeutscher Herkunft. Ob dies für die Zukunft der bayerischen Landeshauptstadt ein Segen ist, sei dahingestellt.

Roland Wuttke