Kampf gegen die Moschee geht in die entscheidende Phase

2011-09-10T12:45:33+00:0015. April 2009|

Anfang April hat der Planungsausschuß des Stadtrates den Bebauungsplan für die Großmoschee am Gotzinger Platz gebilligt. Damit sind die rechtlichen Voraussetzungen für das umstrittene Projekt geschaffen, und dies erneut gegen den Willen der Mehrheit der Münchner Bürger. Warum entscheidet der Stadtrat hier so konsequent und wiederholt gegen seine Bürger? Warum setzt sich Oberbürgermeister Christian Ude so vehement für dieses Projekt ein? Der Weg sei jetzt frei, alle Hürden seitens der Stadtverwaltung, der politischen Parteien oder des örtlichen Bezirksausschusses seien ausgeräumt – so Ude. Das Projekt könne nur noch an einer „mangelnden Unterstützung der türkischen Seite“ scheitern. Hat die deutsche Seite hier nichts mehr zu bestimmen? Ude scheint eine Entwicklung vorwegnehmen zu wollen, die München bei der Fortsetzung der Überfremdungstendenz ohnehin bald droht: deutsche Minderheiten, die sich der türkisch-muslimischen Mehrheit zu fügen haben. Auf Quartiersebene ist dies bereits vielerorts passiert, jetzt kippen die Stadtteile.

Großmoscheen, wie in Sendling vorgesehen, beschleunigen die Tendenz, die eine Verdrängung der Deutschen zur Folge hat. Es ist somit keine Frage der Religionsausübung, sondern eine Frage der Bewahrung deutscher Identität in München. Geradezu irreführend ist deshalb die Aussage von FDP-Fraktionschef Michael Mattar, der sagte: „Es geht um die Wahrung der Religionsfreiheit“. Letztendlich wird es nur noch um die Freiheit einheimischer Bürger und um die Bewahrung des sozialen Friedens in der Stadt gehen. Vollkommen unverständlich ist hier auch die Haltung der Kirchen und der vorgeblich christlichen CSU in München.

Im Rathaus haben wir eine groteske Situation: Die BIA steht als einzige Stimme gegen die Phalanx der Moscheebefürworter und ist sich dabei einer Großen Mehrheit der Münchener sicher. Die etablierten Einwanderungsfanatiker müssen hingegen das Votum des Volkes fürchten. Mag der Stadtrat für die Türken ein „verläßlicher Partner bis zum Schluß“ (Grünen-Fraktionschef Siegfried Benker) sein, die BIA wird den Kampf gegen die Großmoschee an der Seite der deutschen Münchner mit aller Entschiedenheit führen.

Roland Wuttke