Keine Massenunterkunft in Berg am Laim!

2012-01-05T08:19:11+00:0013. Oktober 2011|

Erfolgreiche Verteilaktion der BIA im Münchner Osten

Neuer Paukenschlag der BIA: um Öffentlichkeit und Stadtteilpolitiker für das Projekt einer geplanten Massenunterkunft an der Berg-am-Laim-Straße zu sensibilisieren, wurden am gestrigen Abend in einer breitangelegten Verteilaktion mehrere tausend Flugblätter im Münchner Osten verteilt. Hintergrund ist das Bauvorhaben einer Immobiliengesellschaft, die ein leerstehendes Verwaltungsgebäude kaufen und in ein „Hotel“ umwandeln möchte. Die Anwohner mutmaßen aufgrund der vorliegenden Baupläne, daß das Gebäude künftig als Massenunterkunft für rund 700 ausländische Billigarbeitskräfte oder als Asylantenheim genutzt werden soll, und fürchten Ruhestörung, Verschmutzung und Kriminalität. Besonders fragwürdig ist das Projekt auch deshalb, weil sich unmittelbar gegenüber dem „Hotel“ eine Schule und ein Kindergarten befinden.

Die BIA hat unmittelbar nach Bekanntwerden der Baupläne schon im August einen Antrag im Rathaus eingebracht, um das Vorhaben zu stoppen („Unser Viertel soll lebenswert bleiben – keine Massenunterkunft in Berg am Laim!“, Antr. Nr. 08-14 / A 02725). Sie war damit einmal mehr die einzige Gruppierung im Rathaus, die Sorgen betroffener Bürger unverzüglich aufgreift und auch in diesem Fall sofort in Politik umsetzte. Da vom zuständigen Bezirksausschuß und den etablierten Parteien nicht zu erwarten ist, daß sie die Bedenken der Berg am Laimer Bürger ernstnehmen, setzte die BIA mit der gestrigen Verteilaktion noch einmal nach. In dem zur Verteilung gelangten Flugblatt („700 Billiglöhner/Asylbewerber demnächst in Ihrer Nachbarschaft?“) werden die Anwohner über die Rathaus-Initiative der BIA informiert. Normalerweise entfaltet die Münchner „Zivilgesellschaft“ nach solchen Aktionen rege Aktivität, was den Berg am Laimern nur recht sein kann.

Die Verteilaktion verlief erfolgreich und ohne Zwischenfälle. Der BIA-Antrag vom 19. August ist im Rathaus-Informationssystem dokumentiert unter: http://www.ris-muenchen.de/RII2/RII/DOK/ANTRAG/2418521.pdf