Pressemitteilung vom 10. Februar 2020

Am Stachus: SPD-Stadtrat im Wutrausch handelt sich zwei Strafanzeigen ein

Im Stadtrats-Wahlkampf der Bürgerinitiative Ausländerstopp (BIA) wird mit harten Bandagen gekämpft. Allerdings nicht von der BIA, sondern von ihren Gegnern, die dabei regelmäßig über das Ziel hinausschießen. Die von den vorgeblichen „Demokraten“ vielbemühte „argumentative Auseinandersetzung“ sieht anders aus.

Bei der Dauerkundgebung am gestrigen Sonntag wurde ein prominenter Vertreter der Münchner Gutmenschen-Gesellschaft handgreiflich, von dem man den rabiaten Körpereinsatz am wenigsten erwartet hätte: SPD-Stadtrat Marian Offman (vormals CSU und ansonsten umtriebiges Mitglied der Israelitischen Kultusgemeinde) verlor ersichtlich die Beherrschung, als ihm ein BIA-Aktivist ein Flugblatt auszuhändigen versuchte – Offman geriet ins Schäumen, ging dem jungen Aktivisten wutentbrannt hinterher und schlug ihm harsch gegen den Oberarm. Der Vorgang wurde gleich von mehreren Zeugen beobachtet. Die Polizei mußte die Personalien des unbeherrschten SPD-Stadtrats und eine Strafanzeige aufnehmen.

Das Pech verfolgte Offman aber noch weiter. Schon wenige Minuten später die nächste Kurzschlußhandlung: als er im weiteren Verlauf der Kundgebung der beiden BIA-Vertreter Heinz Meyer und Karl Richter ansichtig wurde, ging der Gaul erneut mit Offman durch, und er zeigte den beiden den (strafbaren) „Scheibenwischer“. Prompt gab es die nächste Anzeige.

Offman war im übrigen nicht der einzige, der sich in den letzten Tagen Strafanzeigen einhandelte. Meist wegen Beleidigungen kassierten seit Beginn des „heißen“ BIA-Wahlkampfes letzte Woche inzwischen an die zehn übergriffige Gegner Strafbefehle. Es fehlt den selbsternannten „Demokraten“ ersichtlich an Sachargumenten.