„Mehr \u00d6ffentlichkeit, mehr Information, mehr Aktion“

2011-09-06T22:45:53+00:0019. März 2009|

Bürgerinitiative Ausländerstopp (BIA) verordnet sich neuen Vorstand und verstärkte Präsenz in der Münchner Stadtpolitik

Eine Erhöhung der Schlagzahl ihrer politischen Arbeit, mehr Präsenz im öffentlichen Raum und eine Erweiterung ihres Vorstandes hat sich die Münchner Bürgerinitiative Ausländerstopp (BIA) auf einer Mitgliederversammlung am gestrigen 18. März verordnet. Die BIA ist seit der Münchner Kommunalwahl im März 2008 mit einem Mandat im Münchner Rathaus vertreten.

Karl Richter, Stadtrat und Vorsitzender der BIA, zog in seinem Rechenschaftsbericht ein positives Resümee des bisher Erreichten, kündigte aber gleichzeitig eine Intensivierung und Professionalisierung der künftigen Arbeit an. Die jetzt vorgenommene Erweiterung des Vorstands und der erhebliche Zuwachs an Mitgliedern und Aktivisten in den letzten Wochen böten die Gewähr, jetzt „durchzustarten“, sagte Richter. Die BIA werde sich in den nächsten Wochen verstärkt als „letzte und einzige Vertretung der Lebens- und Zukunftsinteressen der einheimischen Münchnerinnen und Münchner“ in Erinnerung bringen, nachdem alle anderen politischen Kräfte „einschließlich der harmlosen und zahnlosen CSU“ längst „rückstandsfrei vom Zeitgeist absorbiert worden“ seien.

Richter erinnerte in diesem Zusammenhang an die Rathausarbeit der BIA, die inzwischen rund 40 Initiativen umfasse und mit denen die BIA als „authentische, bürgernahe und inländerfreundliche Opposition im Münchner Stadtrat“ erfolgreich ihre Präsenz in der Münchner Stadtpolitik unter Beweis gestellt habe.

Dem neugewählten Vorstand gehören neben Richter die bisherigen Vorstandsmitglieder Roland Wuttke (stellvertretender Vorsitzender) und Heinz Rudolf (Schatzmeister) an. Neugewählt wurden Philipp Hasselbach und Manuel Heine (Organisation und neue Medien) sowie das frühere CDU-Kreisvorstandsmitglied M. Augustin (Medienbetreuung). Hasselbach, bisher vor allem als führender Kopf der parteifreien Münchner „Szene“ bekannt, regte unter dem Applaus der Versammlung an, die BIA künftig als „parteiübergreifendes Sammelbecken der inländerfreundlichen Opposition in München“ zu etablierten.

Die komplett überarbeitete und künftig regelmäßig aktualisierte Internet-Präsenz der BIA wird in den nächsten Tagen freigeschaltet. Dort sind auch die Termine der nächsten Infostände abrufbar.

Presseerklärung als PDF-Datei zum Herunterladen
Bildergalerie von der BIA-Jahreshauptversammlung

Verantwortlich:
Bürgerinitiative Ausländerstopp
Medienbetreuung: M. Augustin
Rathaus
Marienplatz 8
80331 München
Tel. 0176 / 86 15 51 80
augustin@auslaenderstopp-muenchen.de