Pressemitteilung vom 9. Januar 2020

BIA zieht mit Heinz Meyer (PEGIDA) und Karl Richter in den Wahlkampf

Ordnungs- und fristgemäß hat am Donnerstag die Bürgerinitiative Ausländerstopp (BIA) ihren Wahlvorschlag zur bevorstehenden Münchner Kommunalwahl im März beim Wahlamt eingereicht.

BIA-StadtratKarl Richter

Als Spitzenkandidat zur Stadtratswahl geht auch diesmal wieder der langjährige Stadtrat und BIA-Vorsitzende Karl Richter ins Rennen, als OB-Kandidat der Chef des Münchner Pegida-Ablegers, Heinz Meyer, der zusätzlich auch auf Platz 2 der Stadtratsliste kandidiert.

BIA-Stadtrat Karl Richter hebt die Synergie-Effekte hervor, die sich aus der Wahlkampfpartnerschaft mit der bewährten Münchner Pegida-Truppe ergeben, und verweist darüber hinaus auf den politischen Schulterschluß:

„Ich habe Heinz Meyer in den letzten Jahren im Zuge zahlreicher gemeinsamer Kampagnen als zuverlässigen Partner und engagierten politischen Kämpfer kennen und schätzen gelernt“, sagt Richter. „Das Signal, das vom gemeinsamen Münchner Wahlantritt auf der BIA-Liste ausgeht, muß der Schulterschluß aller inländerfreundlichen Kräfte sein. Angesichts einer Politik des umfassenden Bevölkerungsaustausches und des fortgesetzten Verrats an der einheimischen Bevölkerung durch die etablierten Parteien gilt es, alle Kräfte zum Schutz unserer Lebens- und Überlebensinteressen zu bündeln. Auch in München ist es eine Minute vor zwölf. Wer Opposition im Münchner Rathaus will, muß am 15. März 2020 die einzige echte Alternative wählen: die Bürgerinitiative Ausländerstopp.“

Das städtische Wahlamt hat nun bis Anfang Februar Zeit, alle eingereichten Wahlvorschläge zu prüfen. Die BIA verspricht unterdessen schon jetzt einen engagierten und beherzten Wahlkampf – die Politik der etablierten Volksverräterparteien liefert praktisch jeden Tag neue Steilvorlagen.